Lernen soll Spaß machen und trotzdem Ergebnisse erzielen. Dafür sind Projektarbeiten bestens geeignet.

Die Projektmethode ist eine Lernform, die eigenständiges Arbeiten ermöglicht.

Während sonst meist ein Lehrer den Rahmen für die Lernhandlung plant, kann hier jeder selbst einen Arbeitsplan aufstellen, merken, wenn er Fehler macht und daraus lernen.

In der Arbeitswelt wird mittlerweile viel in Projekten gearbeitet. Viele Arbeiten sind heute so kompliziert, dass ein Einziger sie nicht bewältigen kann. Für konkrete Aufgaben werden Projektteams gebildet, die innerhalb einer bestimmten Zeit gemeinsam ein Problem lösen müssen. Jeder bringt hierbei sein Fachwissen und seine Fähigkeiten in die Arbeit ein.

Damit ein Projekt funktioniert, müssen sehr genaue Absprachen darüber getroffen werden, wer was mit wem in welcher Zeit tut. Die Arbeit an schulischen Projekten bereitet die Schüler also sehr gezielt auf die Anforderungen im Beruf vor. Der Lösungsweg bzw. die einzelnen Teilschritte müssen selbständig geplant und durchgeführt werden. Bei vielen Projekten wird die Arbeit auf verschiedene Projektgruppen verteilt. Schließlich wird die Projektarbeit dokumentiert und danach mit geeigneten Medien präsentiert.

Schließlich ist es noch wünschenswert, aus eigenen Fehlern zu lernen und zu überlegen, was man das nächste Mal besser machen könnte.

Wir führen im Laufe eines Schuljahres vielfältige, interessante Projekte durch, die wir hier präsentieren.            

 

 

                                                                                                                    < In Anlehnung an den Projektleitfaden der Realschule Ladenburg (Herr Nohl)

                                                                                                                              weiterentwickelt und optimiert von Frank Weiler (Realschule Gaggenau) >


 

 

Mathe-Olympioniken der Schule am Inselsee

Im November fand die Mathematik-Olympiade für die besten Rechner der Klassenstufen 5 und 6 an der Schule am Inselsee statt. Die Mathematiklehrer der Klassen wählten die Teilnehmer aus den einzelnen Klassen aus und delegierten sie zur Olympiade. Sehr engagiert führten alle Schüler Beweise durch. Sie rechneten und konstruierten konzentriert und mit Ausdauer. Sieger in der Jahrgangsstufe 5 wurden Korneliusz Chodowiec und Michelle Hamel. Steffen Abbas und Kseniya Kan setzten sich in der Klassenstufe 6 als beste Teilnehmer durch. In der Auswertung wurden die Matheasse durch die Schulleitung und ihre Mathematiklehrer geehrt, die besten erhielten einen Büchergutschein. Herzlichen Glückwunsch an unsere Asse.

Claudia Waligora und Caren Mahn

 

 

 


 

Am Dienstag, den 26.07. unternahmen wir, die, Protagonistin, der Schule am Inselsee, des Filmes „Gemeinsam statt einsam“, einen Ausflug nach Rostock. Morgens fuhren wir mit dem Zug nach Rostock und erkundeten anschließend die Universitätsbibliothek. Danach gingen wir durch die Rostocker Südstadt zur Universität. Wir unterhielten uns mit den Studenten, denn sie schauten am Tag zuvor unseren Film. Das Interessante war jedoch, dass wir uns zuerst in unserer Muttersprache vorstellen. Wir sprachen über unseren Film, die Integration der ausländischen Schüler an unserer Schule, das Leben als Student und vieles mehr. Wir Schüler fanden die Gespräche mit den Studenten sehr interessant. Nachdem Besuch in der Universität fuhren wir in die Rostocker Innenstadt und verbrachten einen schönen Nachmittag. Um ca. 19 Uhr trafen wir in Güstrow ein.

Abdulrahman Al Abdulrahman

Fenja Kloock

 

 


 

 

 

 

Wasser in Güstrow

Unsere Klasse war am 30.05.2018 im Wasserwerk Güstrow. Dort lernten wir Frau Klimt kennen. Sie erklärte uns den Kreislauf des Wassers. Vor uns lagen ein Block, ein Kugelschreiber und ein Quiz. Nach der Aufforderung von Frau Klimt lösten wir dieses. Bei der Auswertung meldeten sich viele von uns, um zu antworten. Darüber war Frau Klimt sehr erstaunt, denn sie erzählte uns, dass eine 8. Klasse schon im Werk war und sich von den Schülern niemand meldete. Echt krass oder? Fast alle hatten alles richtig. Nach dem Kontrollieren teilte sie uns in Zweiergruppen auf. Wir bekamen kleine Koffer aus Pappe. In den Koffern befanden sich: Testproben, ein Reagenzglas, ein Papphalter und eine Anleitung. Jedes Paar bekam anderes Wasser: Trinkwasser, Seifenwasser, Teichwasser…

Anschließend sollten wir Teststreifen in das Wasser geben und etwas abwarten. Wir beobachteten, wie sich die Farben veränderten.

In Güstrow ist das Wasser sehr kalkhaltig, aber das ist kein Problem, denn Kalk ist gut für unsere Knochen.

Danach gingen wir zu Herrn Peeck. Er zeigte uns drei große Behälter und erklärte uns, wie das Wasser gesäubert wird. Das war echt cool. Dann gingen wir nach draußen zu einem " Brunnen" und Herr Peeck erzählte uns, dass dort das dreckige übriggebliebene Wasser hinfließt.

Abschließend übergab Mia ein "Merci" an Herrn Peck als großes Dankeschön für diesen interessanten und tollen Tag.vfg

Der Wasserkreislauf:

  1. Zuerst ist das Wasser im Meer oder im Teich. Durch die Sonne verdunstet das Wasser und der Dunst steigt in den Himmel.

  2. Dort bilden sich Wolken, die sich immer mehr vollsaugen und wenn sie dann zu schwer sind, fängt es an zu regnen.

  3. Der Regen versickert im Boden und sammelt sich wieder.

  4. Der Rest fließt ins Meer bzw. in Seen.

Und dies wiederholt sich immer und immer wieder.

 

(Nora Gbessaya Klasse 5a)

Interessiert verfolgen die Schüler Ausführungen zu alten Wasserleitungen.

 

 


 

 

 

Ein großer Abend der Kulturen

 

Am 23.05.2018 fand im Güstrower „Ernst-Barlach-Theater“ der Welttag der Kulturellen Vielfallt statt. Es war ein großartiger Abend mit Tanz, Gesang und Lyrik aus aller Welt. Die Beiträge stammten beispielsweise aus Russland, Vietnam, Syrien, Palästina und weiteren Ländern.

Die Veranstaltung wurde durch die Band ,,Piebeat“ eröffnet. Das Publikum belohnte die Band mit viel Applaus. Im weiteren Verlauf des Abends traten auch Schüler der Güstrower „Schule am Inselsee“ auf.

Ahmad Hamadeh, AlisarAlhamwi und Karoline Roggensack aus der neunten Klasse sangen das Lied ,,Yesterday“ von den Beatles. Anschließend trugen Schüler der Klassenstufen neun, acht und fünf ein Gedicht in sechs verschiedenen Sprachen vor.

So begeisterten z.B Loveday Leena Singh, Fenja Kloock, Mahnaz Amini und Nando Bsufka (Praktikantin) das Publikum mit Versen auf Deutsch, Arabisch und Indisch.

Großen Anklang bei den Zuschauern fand ebenso der Auftritt einer Tanzgruppe aus China, die traditionellen Tänze Ihrer Heimat aufführten.

Obwohl das Publikum die verschiedenen Sprachen die Lieder und Gedichte nicht verstand, wurde es doch von der Melodie, der Musik und den Tänze ergriffen. Von der Fremdheit und Distanz war nichts zu spüren. Die kulturelle Vielfalt des Abends erfreute Jung und Alt.

 

(Mariam Hamadeh und Nour Ghazawe

Schülerrinnen der Klassenstufe 8 und 9

der Schule am Inselsee)

 

 

 


 

Der Schule am Inselsee

Es ist eine Tradition der Schulen am Inselsee, in der 6. Klasse eine Klassenfahrt zu machen – egal, ob es am Anfang, am Ende oder in der Mitte des Schuljahres ist. Die Klassenfahrt hat das Ziel, sich noch einmal richtig von denen verabschieden zu können, die nach den Sommerferien das Gymnasium besuchen werden. Wir, die Klasse 6c sind, zusammen mit der 6b, vom 19.-23. März in Warnemünde gewesen –also in der Woche vor den Osterferien. Wir haben in der Jugendherberge übernachtet. Die Zimmer waren schön groß und freundlich und die Ostsee war nur einige Schritte entfernt. Wir sind viel am Strand entlanggewandert und haben dort auch Teamspiele durchgeführt. Wir haben auch viele andere tolle Sachen gesehen und gemacht. Besonders vielen Schülern hat der Besuch des Rostocker Zoos am Donnerstag gefallen, denn im Darvineum gab es ganz viel zu entdecken. Auch eine Stadtführung, sowie eine Hafenrundfahrt, als auch ein Besuch im IOW (Internat. Ostseeforschungsinstitut Warnemünde) standen auf unseren Plan. Zeit für uns kam natürlich auch nicht zu kurz – so hatten wir Freizeit in der Stadt oder auch abends ausreichend Möglichkeit für Spiel und Spaß. Die gemeinsam verbrachten Tage waren für uns etwas ganz Besonderes!

 

 

 

 


 

Aktiv gegen Sucht

Bewährtes wird beibehalten, Traditionen werden gepflegt und neue Ideen verwirklicht. Das ist auch an unserer Schule so. Beim Suchtprojekt der Klassenstufe 8 steht, ergänzend zum Unterricht in Sozialkunde und Biologie, die Prävention im Mittelpunkt. Am Dienstag, den 13.03.2018 war es wieder soweit. In Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Region wurde Suchtprävention auf höchst unterschiedliche Weise betrieben und theoretische Inputs wechselten mit Kreativangeboten und Gesprächsrunden. Als Mitstreiter konnte Frau Lüders, unsere Schulsozialarbeiterin folgende Partner gewinnen:

1. Jette und Alina vom Südstadttreff Güstrow

2. Frau Johannson, Polizei Güstrow

3. Frau Havermann, Gesundheitsamt des LK Rostock

4. Frau Matthiaschk, Beratungsstelle Teterow des Sozialwerk Malchin

5. Frau Fischer, Schule am Inselsee, Lehrerin für Sozialkunde

In den fünf Arbeitsgruppen wurden den Schülerinnen und Schülern der Weg in die Sucht erläutert, Präventionsangebote vorgestellt und rechtliche Fragen erklärt. Auch das „Nein sagen“ war Thema. Es wurde diskutiert, gespielt und manchmal auch nur leise zugehört; je nach Bezug des Einzelnen zum Thema. Die Auswertung des Projekttages erfolgt wiederum im Unterricht der Fächer Sozialkunde und Biologie.

 


 

Schule am Inselsee sucht ihren Schulmeister

Am Montag, den 12.3.2018 hieß es zum 11. Mal "Schulmeister im Zweifelderball" gesucht. Die Klassen 4-6 traten mit allen Schülerinnen und Schülern zum Turnier um den neuen Wanderpokal der "Schule am Inselsee" an. Schon in der Vorrunde wurde um jeden Ball gerungen, um die Gegenspieler abwerfen zu können. Nach einer Stunde Spielzeit standen die Vorrundensieger und Platzierten fest und es ging in die Endrunde. Im Kampf "Jeder gegen jeden" waren die Spiele um Platz 4-6 besonders spannend. Der Klasse 4c gelang der Sieg gegen die Klasse 5b. Das nachfolgende Spiel der Klassen 5b und 6b endete unentschieden. In den Spielen um Platz 1 bis 3 dominierte die Klasse 6c und gewann verdient den Wanderpokal. Ein Jahr darf die Klasse den Pokal behalten. Den 2. Platz erkämpfte die Klasse 5c und Dritter wurde die Klasse 4a. Wer gewinnt im nächsten Jahr?

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für faire Wettkämpfe und die gezeigte Einsatzbereitschaft sowie bei den Klassenlehrern und den Sportlehrern für die tolle Organisation.

K. Pribbernow

Sportlehrerin

 


 

Andere schreiben darüber- wir machen es!

 

"Nichts machen, tötet" hieß es am 19.4.2018 in der SVZ. Und wieder einmal wurde der Ruf danach laut, dass Schule Erste Hilfe als Pflichtfach unterrichten soll.

An der Schule am Inselsee Güstrow ist es seit vielen Jahren Tradition, dass Schülerinnen und Schüler die Herzdruckmasssage im Rahmen des Projektes "Retten macht Schule" vermittelt bekommen. Und zufällig fand in diesem Schuljahr das Projekt genau am 19.4.2018 statt. Erneut unterstützten Frau Nawroth, Herr Eiserle und Herr Fischer vom DRK Güstrow uns bei der Organisation und Durchführung der Kurse im Ehrenamtszentrum. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten recht herzlich bedanken.

Wie verhalte ich mich richtig beim Auffinden einer hilfebedürftigen Person? Welche Angaben muss ich beim Absetzen des Notrufes machen? Wie führe ich die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und wie wird die stabile Seitenlage ausgeführt? Wissen wurde vermittelt und in zahlreichen praktischen Übungen angewendet. Die engagierte Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler konnte hervorgehoben und mit einer Teilnehmerurkunde bestätigt werden. Im Biologieunterricht der Klassenstufen 7 und 8 bieten sich laut Rahmenplan vielfältige Möglichkeiten, Maßnahmen der Ersten Hilfe aufzugreifen und zu festigen. Vielleicht führt das Projekt auch dazu, dass Jugendliche sich für die Tätigkeit im Jugend-RotKreuz interessieren. Und hoffentlich sind die beteiligten Schülerinnen und Schüler zukünftig mutig und sicher genug einer hilfebedürftigen Person zu helfen.

 

Kerstin Pribbernow

Biologielehrerin

 


 

7. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises Rostock

 

Am 17.04.2018 fanden in der "OASE Güstrow" die 7. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises Rostock im Schwimmen statt.

Es waren spannende und erlebnisreiche Wettkämpfe.

Wir möchten uns auch an dieser Stelle recht herzlich für die gelungene Organisation des Events bei allen Beteiligten bedanken.

 

Hier unsere erfolgreichen Teilnehmer:

 

Nele Wille Klasse 8

2.Platz 25m Schmetterling

2.Platz 50m Brust

3.Platz 50m Kraul

3.Platz 50m Rücken

 

Kilian Müller Klasse 8

4.Platz 50m Brust

 

Jeremy Flügge Klasse 9

2.Platz 100m Brust

2.Platz 50m Kraul

 

Niklas Gießer Klasse 10

4.Platz 100m Brust

 

Lea-Marie Will Klasse 7

7.Platz 50m Brust

In der Schulstaffel erreichten Nele Wille, Kilian Müller; Lea.Marie Will und Jeremy Flügge den 3.Platz

 

 

 


                                           

Besuch der Gedenkstätte Sachsenhausen

 

„Geschichte näher bringen“ unter diesem Motto stand die Exkursion vom 10. April 2018.

Die beiden 9. Klassen fuhren in Begleitung von Frau Lüders, Frau Herrmann, Frau Wulff, Herrn Linda und Herrn Rieckhoff in die Gedenkstätte Sachsenhausen. Ab 8.00 Uhr waren wir mit dem Reiseunternehmen Güstrow-Club-Reisen in Richtung Oranienburg unterwegs.

Gegen 10.15 Uhr erreichten wir das ehemalige Konzentrationslager in Sachenhausen und begaben uns zum Haupteingang der Gedenkstätte. Obwohl unsere geplante Führung durch das Konzentrationslager zeitlich falsch zugeordnet war, konnten die Mitarbeiter vor Ort schnell reagieren und uns zeitnah hochqualifizierte Guides an die Seite stellen.

Die Schüler lernten an diesem Tag die Gedenkstätte Sachsenhausen kennen, erfuhren viele Einzelheiten zur Geschichte des Konzentrationslagers und erhielten vor allem unvergessene Eindrücke vom Alltag in diesem Lager. Durch die fachübergreifende Vorbereitung der Deutsch- und Geschichtslehrer waren alle Schüler inhaltsorientiert und mit Komplexaufgaben zur Nachbereitung des Exkursionstags ausgestattet.

Zeitzeugen in Wort und Bild, Lagerbaracken, fachkundige Guides und das große Gedenkstättengelände brachte allen Schülern und Lehrern die dramatische und brutale Zeit der Inhaftierten näher. Berichte über den täglichen Lagerappell, bei dem alle Lagerinsassen mehrere Stunden unter widrigsten Bedingungen bei dem Wetter aushalten mussten, machten uns besonders betroffen.

An der Gedenkstätte Station Z legten zum Schluss des zweistündigen Rundgangs legten alle Schüler und Lehrer eine Rose nieder und bekundeten damit ihre Betroffenheit und Anteilnahme aller ehemaligen Inhaftierten des Konzentrationslagers Sachsenhausen.

 

Thomas Linda

 


 

 

 

 

 

 

 


 

Zeugnisparty - mit Musik ins neue Halbjahr

Zum Abschluss des ersten Halbjahres fand am 01.02.18 die jährliche Zeugnisparty in der „Schule am Inselsee“ in der Barlachstadt Güstrow statt. Dort feierten die Schüler der Klassenstufen 4 – 7 zur lauten Musik im Atrium ihrer Schule. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Klassensprechern der Klassenstufe 4 – 10 sowie von der Praktikantin im Bereich der Schulsozialarbeit, Sarah Dücker. Bei der Durchführung der Veranstaltung halfen auch freiwillige Schüler aus den Klassen 8 und 10, die Aufgaben im Bereich Einlass, Garderobe, Ordnung, Musik und Mitgestaltung des Programms übernahmen. Als Kooperationspartner der „Schule am Inselsee“ war ebenfalls der Güstrower Karnevalsverein der „GCC“ in die Gestaltung der Party involviert. Der „GCC“ unterstützte das Programm mit verschiedenen Auftritten der Funkenmariechen, den „Teenies“ und der Show-Tanzgruppe. Die Vizepräsidentin des „GCC“ und gleichzeitig Musiklehrerin an der „Schule am Inselsee“ Frau Kitta führte an diesem Abend durch das Programm. Zudem verkaufte der „GCC“ Speisen und Getränke für die Schüler und sponserte tolle Preise für die Teilnehmer der Partyspiele. Ein besonderes Highlight für die rund 80 teilnehmenden Schüler war die diesjährige Fotoecke. Dort konnten die Schüler zusammen mit ihren Mitschülern witzige Fotos mithilfe von sogenannten Props machen lassen. Einige Schüler der Klasse 6a gestalteten zu diesem Event eine bunte Leinwand.

Dank der vielen freiwilligen Unterstützer verlief die Party ohne Komplikationen und die Schüler konnten freudestrahlend und mit viel Spaß den letzten Schultag vor der Zeugnisausgabe ausklingen lassen.

(Sarah Dücker, Praktikantin Schulsozialarbeit)

 

 

 

 


 

Sport-Projekt Klasse 7b

In Einstimmung auf die Weihnachtsferien führten wir am letzten Schultag, dem 20.12.2017, einen Sport-Projekttag durch. Wir trafen uns um 8.45 Uhr am Fitnessstudio „Easy fit“. Nach dem Umziehen, wurden wir in 2 Gruppen geteilt. Der Fairness wegen, teilten wir in Jungen und Mädchen. Gemeinsam führten wir eine Erwärmung durch. Danach gingen die Mädchen in den Gymnastikraum, um unter Anleitung einer Trainerin die Figurmuskeln zu trainieren. Die Jungen maßen Kraft und Ausdauer an Geräten. Nach 1 Stunde und einer kleinen Pause tauschten wir die Übungsplätze. So konnten die Jungen im Gymnastikraum Grundlagen des Boxens erlernen. In dieser Zeit machten wir Mädchen Zirkeltraining an Geräten, die speziell auf einzelne Muskelgruppen ausgerichtet sind. Am Ende gab es einen gemeinsamen Wettkampf an einem Tau, das nach Stoppuhr, möglichst lange bewegt werden musste. das war sehr anstrengend.

Am Ende des Vormittags gab es eine kleine weihnachtliche Siegerehrung. Dieser Projekttag hat uns viel Spaß bereitet. Wir konnten viele Geräte ausprobieren und feststellen, dass Schulsport etwas völlig anderes ist!

(Julia Malessa, Jasmin Taedcke Kl.7b)

 

 


 

"Hochsprung mit Musik", so hieß es am Donnerstag, den 7.12.2017 in der Turnhalle der Schule am Inselsee.

 

Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10, die im Sportunterricht eine Eins im Hochsprung erreicht hatten, waren zu den Schulmeisterschaften eingeladen. Sieben Mädchen und acht Jungen der verschiedensten Klassen stellten sich diesem Wettkampf, der von Herrn Linda und Frau Pribbernow organisiert wurde. Bei einem fairen und spannenden Wettbewerb wackelte kurzzeitig der Schulrekord von 1,60m, der von Majed Hammoudeh gehalten wird. Björn Hemmerling stellte den Rekord ein, scheiterte dann jedoch knapp an der Höhe von 1,65m. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kämpften um Sieg und Platzierungen. Ihre Leistungen wurden mit Beifall aller Anwesenden belohnt. Die Sieger wurden durch das Verhältnis von Körpergröße zu übersprungener Höhe ermittelt.

 

Mit Medaillen wurden geehrt:

Mädchen                                        Jungen

 

1. Kseniysa Kan, Klasse 6b                    1. Jeremy Flügge, Klasse 9a

2. Michelle Hamel, Klasse 5b                2. Björn Hemmerling, Klasse 9a

3. Lena Simon, Klasse 6b                      3. Abdullah Alkamiz, Klasse 7a

 

Ein Dankeschön gilt Darleen Wischmann und Mohammed Albari, die bei der Durchführung des Wettkampfes unterstützten.

 

 

 

 


 

Weihnachtskonzert als besinnlicher Jahresabschluss

Das letzte Lied ist gesungen, der letzte Ton ist verklungen“ – mit ihrem Weihnachtskonzert lockte die „Schule am Inselsee“ wieder zahlreiche Gäste an. Wie bereits in den vorherigen Jahren wurde ein reichhaltiges Kuchenbüffet von den zehnten Klassen angeboten. Außerdem konnten die Besucher selbstgemachte Schokoladenäpfel, hausgebackene Plätzchen und Bücher erwerben. Eröffnet wurde das Programm durch die Linedance-Mädels, welche eine großartige Performance hingelegt haben. Die Flötenspieler erfreuten mit ihren Darbietungen. Auch Gedichtvorträge konnten das Publikum erheitern. Daran anschließend hatte der Schulchor unter der Leitung von Isabell Kitta seinen großen Auftritt. Während des Schuljahres hatten die Kinder fleißig ihre Lieder einstudiert und zuvor schon einige Auftritte absolviert, sodass das Schulkonzert einen gelungenen Abschluss bildete. Viele wunderbare Lieder stimmten auf die Weihnachtszeit ein. Natürlich war auch wieder das Landespolizeiorchester mit von der Partie. Dieses brillierte mit seinem Ensemble. Besonders gern gehört wurde das Zusammenspiel von Schulchor und Landespolizeiorchester. Der Dank für alle Auftretenden war ein tosender Applaus und freudestrahlende Gesichter. Auch Schüler und Lehrer waren sichtlich erfreut über diesen gelungenen Jahresabschluss. In diesem Sinne wünscht die „Schule am Inselsee“ der gesamten Leserschaft frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Robert Knopf und Johanna Fredrich

 


 

 

Weihnachtskonzert 2017 in der „Schule am Inselsee“

Die „Schule am Inselsee“ lädt am 14.12.2017 zum alljährlichen stattfindenden Weihnachtskonzert ein.

Ab 14:00 Uhr sind interessierte Besucher herzlich Willkommen. Sie können Kaffee, Tee und Kuchen genießen, bevor es im Atrium um 14:30 Uhr mit dem Auftritt der Linedance-Gruppe losgeht. Außerdem können die Besucher diverse weihnachtliche Gegenstände und Kleinigkeiten erwerben.

Das traditionelle Konzert des Landespolizeiorchesters startet 16:00 Uhr und dauert ungefähr eine Stunde. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 2,00 € und für Kinder 1,00 €. Über zahlreiche Gäste würden sich sowohl Schüler als auch Lehrer freuen. Genießen Sie mit uns gemeinsam das vorweihnachtliche Konzert in der Aula.

Robert Knopf

 

 


 

Unser Märchenprojekt Schneewittchen

Die Klasse 5a der Regionalen Schule „Schule am Inselee“ beschäftigte sich zum Anfang des Schuljahres 2017 mit dem Thema „Märchen“. Dazu haben wir Märchen gelesen, gehört und erraten. Außerdem haben wir Märchenmerkmale aufgeschrieben und einen Märchenfilm gesehen.

Am 19.12. 2017 schauten wir im Güstrower Theater als Abschuss des Projektes das Musical Schneewittchen an. Was uns allen auffiel war, dass das Musical verkürzt und verändert wurde. Das Musical wurde sehr modern auf die Bühne gebracht. Der Film war ebenfalls etwas anders als Originalmärchen der Gebrüder Grimm. Beim Musical gab es nur den vergifteten Apfel. Der Prinz und Schneewittchen haben sich im Haus der sieben Zwerge kennengelernt und ineinander verliebt. Im Film weinten die Zwerge nicht drei Tage um Schneewittchen. Beim Vergleichen der verschiedenen Medien stellten wir noch viele andere Unterschiede in der Darstellung des Märchens fest.

Wir fanden das Musical sehr schön, denn wir sahen die Arbeit, die dahinter steckte. So konnten Schüler unserer Schule Waldtiere und die Zwerge auf der Bühne spielen.

Dies gelang ihnen sehr gut. Die Kinder waren vom Musical begeistert und es war für uns ein Erlebnis.

 

Amira Havemann, Jessica Frank

 

 

 


Die Bienen summen zur Mela

Wenn am Donnerstag die Mela die Tore für ihre Besucher eröffnet, schauen wir, die Klasse 7a der „Schule am Inselsee“, mit Spannung und besonderen Erwartungen ebenfalls nach Mühlengeez, denn wir wurden auserwählt die Strohfiguren am Eingang des Messegeländes zu gestalten. Das Thema dieses Jahres ist die „Honigbiene“. 2 Tage Zeit hatten wir zur Verfügung, unsere Vorstellungen kreativ umzusetzen. Mit handwerklichen Geschick und immer auf der Suche nach tollen Ideen versuchten wir aus Strohballen, Holz, Farbe, Folie und Stoffen unseren zwei Bienen Leben einzuhauchen. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis, denn jeder von uns hat mit Freude angepackt. Selbst Regenschauer und Wind konnten uns in unserem Tatendrang nicht stoppen.

 

Geschrieben von: Lea-Marie Will, Melina Sophie Strasche, Sophie-Marleen Groß

 

 

 


 


 

 

Chorlager 2017

Ende September reisten die Schüler des Schulchores der „Schule am Inselsee“ wie in jedem Jahr ins Chorlager. Diese Reise startete um 10 Uhr in Begleitung von Isabell Kitta, unserer Leiterin des Schulchores, Ines Lüders, unserer Schulsozialarbeiterin und Andrea Ehresmann, als treue Begleiterin. Im Schullandheim Dierhagen bereiteten wir unsere großen Projekte „Gemeinsam statt einsam“ und „Deutsche in Russland“ vor. Mit vielen neuen passenden Liedern stimmten wir uns gemeinsam bei regelmäßigen Chorproben darauf ein.

Seit einigen Jahren organisieren wir das Chorlager, vor allem um uns besser kennen zu lernen, die Teamarbeit zu fördern, um an der Textsicherheit zu arbeiten, aber natürlich auch, um Spaß zu haben.

In einem Chorlager wird natürlich nicht nur gesungen, sondern auch viel in der Gruppe unternommen. Gemeinsam mit unseren Betreuern wanderten wir an der Ostsee und kauften uns zeitgleich Postkarten, um sie dann später im Schullandheim fertig zu schreiben und zu verschicken. Aufregend war auch, dass wir uns abends zusammen ans Lagerfeuer setzten und gemeinsam unsere schönsten Lieder aus dem Chor sangen. Am letzten Abend bereiteten die großen Schüler eine Talentshow vor, wo die kleineren Chormitglieder ihre Talente präsentierten und gleichzeitig Spaß am Singen und Tanzen hatten.

Wir alle hatten eine wunderbare Zeit im Chorlager und es gibt immer mehr kleine Chormitglieder die sagen: „Ich möchte wieder mitfahren!“

(Schüler des Schulchores, Fr. Kitta)